ZAPP Sprachtherapie Unterstützte Kommunikation
von Susan Richter

Unterstützte Kommunikation
Unter dem Begriff Unterstützte Kommunikation (Augmentative and Alternative Communication (AAC)) werden alle Maßnahmen zusammengefasst, die auf die Verbesserung der kommunikativen Möglichkeiten von Menschen mit fehlender oder eingeschränkter Lautsprache abzielen.
Unterstützte Kommunikation:

  • ergänzt oder ersetzt die Lautsprache
  • bietet Alternativen, um sich mitteilen zu können
  • vermeidet sich wiederholende Frustrationserlebnisse: ermöglicht positive Kommunikationserfahrungen
Sie soll den Betroffenen die Nutzung der verschiedenen sprachlichen Funktionen ermöglichen:
  • Auf sich aufmerksam machen

  • Handlungen/Gegenstände fordern

  • Auswählen/etwas ablehnen

  • Protest/Freude ausdrücken

  • Etwas erzählen

  • Fragen stellen


Zielgruppen
  • Menschen, die Lautsprache verstehen, sich aber unzureichende ausdrücken können (UK als expressives Kommunikationsmittel).

  • Menschen, die Unterstützung zum Erwerb der Lautsprache benötigen oder deren Sprache nur mit zusätzlichem Hilfsmittel verständlich ist (UK als Unterstützung für die Lautsprache). Hier kann UK helfen, Verständigungsprobleme zu vermeiden.

  • Menschen, für die Lautsprache als Kommunikationsmedium zu komplex ist und die daher eine geeignete Alternative benötigen (UK als Ersatzsprache). Bei Schwierigkeiten in der Sprachentwicklung ist neben dem Sprechen auch häufig das Sprachverständnis beeinträchtigt. Dies kann z. B. bei mehrfachbehinderten Kindern der Fall sein, wenn die Körperbehinderung von einer geistigen Behinderung begleitet wird oder eine zusätzliche Spracherwerbsstörung vorliegt.


Sanja Tobii


Diagnostik
Das ZAPP arbeitet eng mit der Universität Potsdam zusammen. Eine möglichst differenzierte Diagnostik, sowohl der sprachlichen Fähigkeiten, als auch der Möglichkeiten zur Ansteuerung von kommunikativen Hilfmitteln bilden die Grundlage der Therapie.

Hilfsmittel
… können sein:

  • körpereigene Hilfsmittel (Mimik, Gestik, Tonfall, Gebärden, Atmung, JA/Nein Zeichen)

  • nicht-elektronische Hilfsmittel (konkrete Objekte, Fotos, Symbole, Kommunikationstafeln und -bücher, Schrift…)

  • elektronische Hilfsmittel (PowerLink, BigMack, SBS, GoTalk, iPad, augengesteuerte Sprachausgabegeräte…)


Material UK (2)


Angebote
Das Spektrum der angewendeten Methoden umfasst

  • Sprachentwicklungsstörungen in Rahmen primärer Krankheitsbilder

  • Autismusspezifischen Sprach- und Kommunikationsanbahnung

  • TEACCH

  • Beratung in unterstützter Kommunikation

  • Erprobung von technischen und nichttechnischen Hilfsmitteln

  • Erarbeitung und Anpassung von symbol- und schriftsprachbasiertem Vokabular

  • Unterstützung bei der Beantragung von Hilfsmitteln

  • Gebärdenunterstützte Kommunikation

  • Schulung des Umfeldes


Ist ein Kind aufgrund seiner Behinderung in seiner Kommunikationsentwicklung beeinträchtigt, sollte es unbedingt Hilfe erhalten. Durch frühe Unterstützung bekommt das Kind die Möglichkeit, Erfahrungen und Erfolgserlebnisse in der Kommunikation zu sammeln. Es ist daher notwendig, mit dem Einsatz von Unterstützter Kommunikation so früh wie möglich zu beginnen.

Es gibt heute eine Vielfalt an Möglichkeiten, den Menschen zur Sprache zu verhelfen. Die Aufgabe der Unterstützten Kommunikation ist es, Wege finden, um nichtsprechenden Menschen die Kommunikation zu erleichtern, sie zu verbessern oder erst zu ermöglichen.

Wegweiser ins ZAPP
Um zu uns zu kommen, brauchen Sie eine Heilmittelverordnung vom Arzt (Kinderarzt oder HNO-Arzt). Unter der Telefonnummer 0331-2755067 kann dann ein Termin für eine Befunderhebung bzw. die Therapie vereinbart werden. Beide Leistungen übernimmt die Krankenkasse. Informationsgespräche sind jederzeit auch telefonisch möglich.